Praxis für Podologie u.Fußpflege Helga Kann - wir bringen Ihre Füße wieder auf  die Beine!
Leistungen
 
 
Hier sehen Sie die wichtigsten und häufigsten Behandlungs - Maßnahmen in meiner Praxis.
 
  • Korrektes Schneiden der Nägel
  • Behandlung eingerollter und eingewachsener Nägel
  • Abtragen mykotischer Nägel (Nagelpilz) zur Unterstützung bei der Mykosebehandlung
  • Entfernen von Hyperkeratosen (Hornhaut / Schwielen)
  • Behandlung von Rhagaden / Fissuren (tiefe Einrisse in der Hornhaut)
  • Behandlung von Clavi (Hühneraugen) und Warzen
  • Druckentlastung und Reibungsschutz
  • Nagelkorrekturen mittels Orthonyxiespangen
  • Nagelprothetik
  • Fußzonenmassage
  • Fußpflegemittel
  • Zusammenarbeit mit Fußambulanzen
  • Zulassung für alle Krankenkassen
  • Orthesen individuell angepasst
Sie haben Fragen zu unserem Leistungsumfang? Rufen Sie uns an unter der Nummer 02292/3064 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

 
  • Befunderhebung und Anamnese bei Erstbehandlung zur Dokumentation von Fußstatus bzw. krankhaften Veränderungen
  • bei Fußproblemen jeglicher Art
  • Fußbad
  • Hornhaut/Druckstellen/Hühnerauchen entfernen
  • Nägel kürzen und Nagelkanten entgraten
  • Nagelfalze sondieren und reinigen
  • Nagelhaut pflegen
  • Desinfektion der behandelten Umgebung
  • Hautpglege mit ausgewählten Produkten
  • Schuhinspektion
  • Diabetiker
  • Rheumatiker
  • Patienten, die blutgerinnungshemmende Medikamente einnehmen
  • Patienten mit Gefäßerkrankungen oder Durchblutungsstörungen
  • Sanieren von pilzbefallenen Nägeln bis in die tiefen Schichten zur Unterstützung der ärztlichen Mykosetherapie
  • Abschleifen der Nagelplatte bei verdickten Nägeln zur Druckminderung z. B. bei eingewachsenen Zehennägeln
  • Abtragung von übermäßiger Hornhaut und Schwielen
  • Entfernung von Hühneraugen
  • Behandlung von Rhagaden
  • Behandlung von Warzen
  • Mykosebehandlung
  • Nagelkorrekturspange nach VHO-Osthold
  • Nagelkorrekturspange nach Ross Fraser
  • Podofix Klebespange von 3 TO mit Aktivierung
  • Goldstadtspange oder Federspange

  • Aufbau oder Ersatz der Nagelplatte bei fehlenden Nagelteilen oder Verlust der Nagelplatte nach traumatischen Einwirkungen. Schienung des nachwachsenden Nagels und Schutz vor Nagelbettverformung
  • individuell geformtes Hilfsmittel aus hautfreundlicher, elastischer Zweikomponenten-Silikonmasse unterschiedlicher Härtegrade: zur Korrektur von Zehenfehlstellungen, wie Hallux valgus, Reiterzehen, Hammerzehen oder als Druck- und Reibungsschutz bei belasteter Fußhaut, lange Haltbarkeit,
    wasch- und desinfizierbar
  • vorgefertigtes oder individuell angefertigtes Hilfsmittel aus verschiedenen Polstermaterialien zur Entlastung bei Hühneraugen, Druckstellen und eingewachsenen Zehennägeln oder anderen Reizzuständen
 Beispiele zur Behandlung von eingewachsenem Nagel 
 aus unserer Praxis:
















Alles zu Ursachen, Symptomen und Therapie des diabetischen Fuß-Syndroms
Der diabetische Fuß, der Fachbegriff lautet "diabetisches Fuß-Syndrom", ist eine häufige Folgekomplikation eines langfristig überhöhten Blutzuckerspiegels. Führend bei der Entwicklung sind Störungen und Ausfälle der für Bein und Fuß zuständigen Nerven (diabetische Neuropathie). Störungen der Blutzirkulation (Makroangiopathie) kommen aber häufig unterstützend dazu. Durch Ausfall der Schweißbildung wird die Haut an Beinen und Füßen trocken-rissig und besonders anfällig für Verletzungen. Gestörte Bewegungsabläufe führen zur Fehlbelastung des Fußes und damit zur Hornhautbildung. Die Warnfunktion des Schmerzes entfällt bei Neuropathie, so dass die rechtzeitige Erkennung und Versorgung von Wunden unterbleibt. Eingeschränkte Durchblutung und durch längerfristig hohe Blutzucker geschwächte Abwehrkräfte verzögern oder verhindern die Wundheilung. So können sich banale Hautschäden durch Druckstellen, Risse, kleinste Verletzungen oder Fußpilz ungestört infizieren und ausbreiten. Gelingt es nicht, diesen Prozess kurzfristig aufzuhalten, kann die Amputation von Zehen, Fuß, Unterschenkel oder des ganzen Beins erforderlich werden.
 
 
 
 
Ab 01.07.2002 ist die medizinische Fußbehandlung in Deutschland als Heilmittel eingestuft. Was ergibt sich für Sie, als betroffener Diabetiker daraus? Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben anliegend an das Bundessozialgerichtsurteil aus dem Jahre 1998 die fußtherapeutischen Maßnahmen zum Jahr 2002 in die Positivliste aufgenommen. Hieraus ergibt sich, dass zum 01.07.2002 podologische Leistungen an den Füßen der Diabetiker mit den Krankenkassen abgerechnet werden können.
Was muss erfüllt werden, damit Sie als Diabetiker mit Ihrer Krankenkasse abrechnen können?
 
 
 

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint